Antiqueertes Denken überwinden!

Laut Statista.de bezeichnen sich 7,4% der in Deutschland lebenden Menschen als LSBTIQ* – lesbisch, schwul, bi-, transsexuell, transgender, intersexuell, queer*. Spiegelt sich das in unserem Alltag wieder? Sehen wir in den Medien Bilder von zwei Männern und einem Kind, wenn die Überschrift das Wort »Familie« beinhaltet? Welche Anlaufstellen haben queere Menschen, wenn es um Unterstützung geht? Ist es wirklich so, dass wir auf einem langsamen gesellschaftlichen Wege sind, bei dem die Rolle des Geschlechtes abnimmt? Wie kommen wir zu einer queeren Normalität – im Job, in der Freizeit, beim Sport, in den Medien? Und wie ist das mit doppelter Benachteiligung in der Gesellschaft – bspw. queere Person mit Beeinträchtigung?

In einer von Lars Johansen moderierten Talkrunde sollen sowohl unsere Genoss*innen Matthias Höhn und Nadja Lösch zu Wort kommen als auch unsere Gäste Jacqueline Brösicke und Sven Warminsky. Wir möchten aber vor allem aktiv das interessierte Publikum einbinden. Gemeinsam wollen wir diskutieren, wie die Sichtbarkeit von queeren Menschen in der Stadt, im Land, online wie offline gegeben ist und gegeben sein sollte. Leitend vom Gedanken, dass wir mehr Sichtbarkeit für mehr Akzeptanz brauchen, soll überlegt werden, was Die Linke dafür tun kann und muss.

[Eine Veranstaltung von DIE LINKE. Magdeburg.]

Datum

01 Sep 2020
Vorbei!

Uhrzeit

17:00 - 20:00

Kosten

Kostenlos

Veranstaltungsort

Wahlkreisbüro DIE LINKE.
Ebendorfer Straße 3
Kategorie

Veranstalter

DIE LINKE. Stadtverband Magdeburg
Website
https://dielinke-magdeburg.de

Keine Antworten