PRESSEMITTEILUNG / Internationaler Tag gegen Homo‐, Bi‐ und Transphobie (IDAHOT) am 17. Mai 2018 in Magdeburg

Aktion des CSD Magdeburg e.V. und der AIDS‐Hilfe Sachsen‐Anhalt Nord e.V. gegen Diskriminierung, Verfolgung und Bestrafung von queeren und nicht‐ heteronormativer Menschen

Am 17. Mai wird jährlich weltweit der Tag gegen Homo‐, Bi‐ und Transfeindlichkeit (englisch: International Day Against Homophobia and Transphobia, IDAHOT) begangen. In Magdeburg rufen der CSD Magdeburg e.V. und die AIDS‐Hilfe Sachsen‐Anhalt Nord e.V. gemeinsam auf, ein buntes, sichtbares Zeichen gegen Diskriminierung, Verfolgung und Bestrafung von queeren und nicht‐heteronormativer Menschen zu setzen.

Moderiert wird der IDAHOT durch Gabriel Rücker vom CSD Magdeburg e.V.
Redner*innen werden sein:

  • Frau Heike Ponitka (Gleichstellungsbeauftragte der Landeshauptstadt Magdeburg)
  • Frau Gritt Kumar (Die LINKE.)
  • Herr Christan Franke (Bündnis 90/Die Grünen)
  • Frau Lydia Hueskens (FDP)
  • Herr Sven Warminsky (Geschäftsführer AIDS-Hilfe Sachsen-Anhalt Nord e.V.)
  • Frau Jacqueline Brösicke (Geschäftsführerin Frauenzentrum Courage)
  • Herr Tobias Krull (CDU)

An diesem Tag werden im Herzen der Stadt (Ulrichsplatz/Ecke Breiter Weg) verschiedene Vertreter*innen aus Politik, Kultur, Sport und Community zwischen 16 und 19 Uhr das Wort ergreifen, um für die Akzeptanz von LSBTI*‐Angehörigen zu werben und damit ein deutliches Zeiten für gleiche Rechte und Respekt zu setzen.

Neben diesen Vertreter*innen wird die Aktion durch die Präsenz von Organisationen und Vereinigungen der Community (Dyke & Gay, Sportgruppe Md usw.) unterstützt, die gerne für Gespräche zur Verfügung stehen Zusätzlich kann sich jeder Mensch vor Ort in LSBTI*‐Sportarten wie Handtaschen‐Weitwurf probieren.

Auf die Bedeutung dieses Aktionstages weist Sven Warminsky, Geschäftsführer der AIDS‐Hilfe Sachsen‐Anhalt Nord e.V., hin: „Menschenrechtsverletzungen finden immer noch täglich statt und sind noch lange nicht vorbei. Es ist immer noch wichtig der Gewalt an Menschen, die anders lieben und leben, konsequent entgegenzutreten.“ Falko Jentsch, Vorstandsmitglied des CSD Magdeburg e.V. ergänzt: „und wir müssen die Menschen weiterhin für die Akzeptanz von Vielfalt sensibilisieren.“

 

„Rechte für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* und Inter* sind Menschenrechte und nicht verhandelbar! Solidarisch mit allen Menschen zusammen wollen wir dies am 17. Mai 2018 in Magdeburg zeigen!“, schließt Karola Keutel, ebenfalls Vorstandsmitglied des CSD Magdeburg e.V.

Link zur PM_CSD_2018_IDAHOT